Studiengang Mediziningenieurwesen (Kohorte w21)

Musterverlauf T  Master Mediziningenieurwesen (MEDMS)
Vertiefung Künstliche Organe und Regenerative Medizin
Legende:
Kernqualifikation PflichtVertiefung PflichtSchwerpunkt PflichtAbschlussarbeit Pflicht
Kernqualifikation WahlpflichtVertiefung WahlpflichtSchwerpunkt WahlpflichtÜberfachliche Ergänzung
LP
Semester 1ArtSWS
Semester 2ArtSWS
Semester 3ArtSWS
Semester 4ArtSWS
1
Angewandte Statistik für Ingenieure
Angewandte Statistik für IngenieureVL2
Angewandte Statistik für Ingenieure1
Angewandte Statistik für IngenieurePBL2
Bildgebende Systeme in der Medizin
Bildgebende Systeme in der MedizinVL4
Einführung in die Medizin und Krankheitslehre (Teil 2)
Einführung in die Medizin und Krankheitslehre IIVL2
Einführung in die Medizin und Krankheitslehre IIIVL2
Masterarbeit
2
3
4
5
Studienarbeit
6
7
Regenerative Medizin
Regenerative MedizinSE2
Ringvorlesung Tissue Engineering - Regenerative MedizinSE2
Fachlabor Produktentwicklung, Werkstoffe und Produktion
Fachlabor Produktentwicklung, Werkstoffe und ProduktionPR6
8
9
10
11
12
13
Mikrosystemtechnologie in Theorie und Praxis
MikrosystemtechnologieVL2
MikrosystemtechnologiePBL2
Einführung in die Medizin und Krankheitslehre (Teil 1)
Einführung in die Medizin und Krankheitslehre IVL2
14
15
Fallstudien und klinisches Praktikum
Klinisches PraktikumPR1
Fallstudien Chirurgie und Innere MedizinSE5
16
17
18
19
Finite-Elemente-Methoden
Finite-Elemente-MethodenVL2
Finite-Elemente-Methoden2
20
21
Bioverfahrenstechnik - Grundlagen
Bioverfahrenstechnik - GrundlagenVL2
Bioverfahrenstechnik - Grundlagen2
Bioverfahrenstechnik - GrundpraktikumPR2
22
23
24
25
Medizinelektronik
MedizinelektronikVL2
Medizinelektronik1
MedizinelektronikPR1
26
27
Fallstudien zu regenerativer Medizin und Tissue Engineering
Fallstudien zu regenerativer Medizin und Tissue EngineeringSE3
28
29
30
31
32
Betrieb & Management (siehe Katalog) - 6LP
Nichttechnische Angebote im Master (siehe Katalog) - 6LP

Die Veranstaltungen aus dem Katalog sind im Studienverlauf je nach Semesterarbeitsbelastung in Höhe der geforderten Anzahl an Leistungspunkten flexibel zu belegen.