Studiengang Flugzeug-Systemtechnik (Kohorte w19)

Musterverlauf B  Master Flugzeug-Systemtechnik (FSTMS)
Vertiefung Avionik und Eingebettete Systeme
Legende:
Kernqualifikation PflichtVertiefung PflichtSchwerpunkt PflichtAbschlussarbeit Pflicht
Kernqualifikation WahlpflichtVertiefung WahlpflichtSchwerpunkt WahlpflichtÜberfachliche Ergänzung
LP
Semester 1ArtSWS
Semester 2ArtSWS
Semester 3ArtSWS
Semester 4ArtSWS
1
Flugzeugsysteme I
Flugzeugsysteme IVL3
Flugzeugsysteme I2
Flugphysik (Teil 2)
Flugmechanik IIVL2
Flugmechanik II1
Systemtechnisches Entwicklungsprojekt
Systemtechnisches Entwicklungsprojekt I+II PBL12
Masterarbeit
2
3
4
Methoden des Flugzeugentwurfs (Teil 2)
Methoden des Flugzeugentwurfs II )VL2
Methoden des Flugzeugentwurfs II )1
5
6
7
Flugphysik (Teil 1)
Aerodynamik und Flugmechanik IVL3
Flugzeugsysteme II
Flugzeugsysteme IIVL3
Flugzeugsysteme II2
8
9
10
Methoden des Flugzeugentwurfs (Teil 1)
Methoden des Flugzeugentwurfs IVL2
Methoden des Flugzeugentwurfs I1
11
12
13
Flugzeug-Kabinensysteme
Flugzeug-KabinensystemeVL3
Flugzeug-Kabinensysteme1
Systems Engineering
Systems EngineeringVL3
Systems Engineering1
Ausgewählte Themen der Flugzeug-Systemtechnik (Teil 2)
Auswahl aus Katalog
14
15
16
Ausgewählte Themen der Regelungstechnik
Ausgewählte Themen der RegelungstechnikVL2
Ausgewählte Themen der RegelungstechnikUE2
17
18
19
Avionik sicherheitskritischer Systeme
Avionik sicherheitskritischer SystemeVL2
Avionik sicherheitskritischer SystemeUE1
Avionik sicherheitskritischer SystemePR1
Eingebettete Systeme
Eingebettete SystemeVL3
Eingebettete SystemeUE1
20
21
22
Theorie und Entwurf regelungstechnischer Systeme
Theorie und Entwurf regelungstechnischer SystemeVL2
Theorie und Entwurf regelungstechnischer SystemeUE2
23
24
25
Ausgewählte Themen der Flugzeug-Systemtechnik (Teil 1)
Auswahl aus Katalog
26
27
28
29
30
Betrieb & Management (siehe Katalog) - 6LP
Nichttechnische Ergänzungskurse im Master (siehe Katalog) - 6LP

Die Veranstaltungen aus dem Katalog sind im Studienverlauf je nach Semesterarbeitsbelastung in Höhe der geforderten Anzahl an Leistungspunkten flexibel zu belegen.